2 August 2020

Ivan Bilashchenko

Holocaustüberlebender und ehemaliger Soldat der Roten Armee

Gedenkrede zum 2. August 2020, Internationaler Gedenktag an den Holocaust an Sinti und Roma

Ich bin Ivan Korniyovych Bilashchenko. Ich wurde 1926 im Dorf Dmitrowka geboren. 1941 begann der Krieg, und alle - Jugendliche und Erwachsene - erfuhren, was Krieg ist. Im Alter von 17 Jahren wurde ich für den Krieg mobilisiert. Wie üblich musste man für die Mobilisierung 19 Jahre alt sein, aber es gab nicht genug Leute in diesem Alter, und man konnte von 17 Jahren an eingezogen werden. Also ging ich im Alter von 17 Jahren zusammen mit Gleichaltrigen in den Krieg.

Wir mussten unsere Pflicht erfüllen und gleichzeitig unser Mutterland schützen. Ich habe während des Krieges viel Grauen gesehen - Tod und andere Fälle.

Es ist notwendig, die Erinnerung zu bewahren! Es ist extrem wichtig, zu bewahren. Nicht zuzulassen, dass sich Dinge wiederholen. Man muss wissen, dass ein Krieg keine freudige Zeit ist. Die Menschen dort wurden in den Tod geschickt. Heutzutage erschießen sich die Menschen gegenseitig, versteckt von Ecken aus, damals wurden die Menschen offen auf dem Weg zur Front getötet. Es war erschreckend. Diejenigen, die nicht kämpfen wollten, liefen Gefahr von den eigenen Parteimitgliedern getötet werden. Man musste tun, was der Kommandant einem sagte. Gott bewahre, es kommt wieder vor, denn wir alle haben Kinder und Enkelkinder.

Den Kindern und Enkelkindern möchte ich wunderbare Freundschaften wünschen. Dass alle glücklich und freundlich sind. Sie sollen wissen, dass Menschen, die keine Trauer erlebt haben, mit Herausforderungen leben müssen. Wenn ein Mensch mit Schrecken konfrontiert wird oder zumindest von älteren Generationen davon hören konnte, hilft es so sehr, das Leben zu schätzen. Menschen sollten nicht nur an das Jetzt denken. Man muss erfahrenen Menschen zuhören, die ihr Wissen an jüngere Generationen weitergeben wollen, mit dem Ziel, Trauer und Krieg zu verhindern, die Menschen offen und freundlich zu machen. Was ist das Wertvollste? Die Freundschaft der Nationen. Sie bedeutet sehr viel. Zum Beispiel sind wir heute in gute und schlechte Seiten gespalten. Was ist das für ein Leben? Wir leben in einer Zeit, in der Roma und Nicht-Roma einander gegenüberstehen und wir alle gleichberechtigt und freundlich sein müssen!

Biografie

Ivan Bilaschenko was born in the village of Dmytrivka, in the the region of Cherkasy, Ukraine in 1926. He firstly went to school in 1934. Before the war broke out in 1941, he had finished his school days in the 7th grade because he joined the Komsomol (Communist Youth Organization). When the German occupants started with Roma mass murder, he was sure that he would be shot as well. One day the “Starosta” (the head of the village) received an order from the Gestapo. His task was to cleanse ethnically the village from the „gypsies“ which ment sending them to death. But the Starosta denied that order because he was a friend of Ivan’s family. Instead he helped them to gather some valuables, such as gold, to convice the Gestapo commandant that he should not deport the Bilaschenkos. After that attempt, Ivan should be sent to Germany to do forced labor but he manged to escape on the journey to Germany. When he returned home, he was drafted by the Red Army at the age of 17 years and he was engaged in several important battles. He has received several awards for his military service.

Testimonies of Holocaust Survivors

Website erstellt von

Website unterstützt von

In Zusammenarbeit mit