Picture: ERGO Network

2. August 2021

Izabela Tiberiade

Aktivistin, Absolventin der Rechtswissenschaft an der Universität Malmö und Romnia

Interview anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktags für die Sinti und Roma am 2. August 2021

Mein Name ist Isabela Tiberiade, ich bin Absolventin der juristischen Fakultät der Universität Malmö, Schweden, und ich gehöre der Volksgruppe der Roma an.

Isabela, was ist deine Meinung bezüglich der Abschiebung der Roma in Transnistrien?

Die Deportation der Roma ist das schwerste Kapitel in der Geschichte des Volkes der Roma. Ein Volk, das gelitten hat, ohne irgendeine Art von Schuld zu tragen. Es ist wie ein Fluch, der es irgendwie geschafft hat, ein Vermächtnis für die kommenden Generationen zu werden, und ich denke, jeder von uns spürt die Auswirkungen.

Und was hältst Du davon, dass heute niemand mehr über die Abschiebung spricht?

Ich glaube nicht, dass es überhaupt diskutiert wurde... Es ist sehr traurig und vor allem ungerecht, was als Fortsetzung dieses historischen Kapitels kommt, und ich denke, es kann ein Akt der Illoyalität für die rumänische Geschichte sein, weil wir nicht versuchen, diese Dinge, die passiert sind, bekannt zu machen und von den kommenden Generationen anzuerkennen, sondern auch für die davor.

Was denkst du, Isabela? Was glaubst du, wie das Leben der Menschen, die aus Transnistrien deportiert wurden, nach ihrer Rückkehr?

Ich weigere mich zu glauben, dass sie ein gutes Leben hatten, als sie zurückkamen, sie kamen praktisch ins Nichts zurück. Sie mussten ihr Leben von vorne beginnen, mit diesem enormen Trauma und den Emotionen, in einer Gesellschaft mit einem stark diskriminierenden Hintergrund. Ich glaube nicht, dass sie jemals Unterstützung oder Mitgefühl erfahren haben. Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, das Bewusstsein zu schärfen und über diese Episoden der Geschichte zu diskutieren, um sicherzustellen, dass sie sich nie wiederholen.

Was glaubst Du, war der Grund für die Deportation der Roma?

Einfach, weil ihre ethnische Zugehörigkeit Roma war, weil sie Teil dieser ethnischen Gruppe waren. Das ist sehr traurig... denn wie es auch bei anderen Gruppen geschah, die ausgerottet wurden, wie das jüdische Volk, hatten die Roma nicht die Macht oder zumindest die Idee, sich gegen diese Verbrechen zu entscheiden.

Und warum denkst du, Isabela, dass die Jugend heutzutage fast nichts über dieses historische Thema der Deportation der Roma nach Transnistrien weiß?

Junge Menschen wissen nicht viel über dieses Thema, vor allem, weil sie keinen Zugang zu Informationen zu diesem Thema haben. Manche wissen zwar über die Deportation oder den Völkermord Bescheid, denken aber nicht einmal daran, dass die Roma davon betroffen waren und mit einbezogen wurden. Ich glaube, dass wir eine Art von Gerechtigkeit schaffen können, wenn es uns gelingt, die Informationen an die zukünftigen Generationen weiterzugeben und ihnen zu helfen, so viel wie möglich zu erfahren. Auf diese Weise könnten wir verhindern, dass so etwas Schlimmes jemals wieder geschieht.

Eröffnungsreden

Romani Rose

Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma

Website erstellt von

Website unterstützt von

In Zusammenarbeit mit