2 August 2020

Stéphane Dion

Botschafter Kanadas in der Bundesrepublik Deutschland, Sonderbeauftragter Kanadas für die EU und Europa

Gedenkrede zum 2. August 2020, Internationaler Gedenktag an den Holocaust an Sinti und Roma

Im Namen des Premierministers von Kanada möchte ich dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg für die Organisation dieses wichtigen Ereignisses gratulieren.

Heute gedenken wir der Hunderttausenden von Roma und Sinti - allesamt Zivilisten -, die während des Zweiten Weltkriegs vom Naziregime und seinen Kollaborateuren ermordet wurden. 1938 schrieb SS-Führer Heinrich Himmler, dass er, Zitat: "eine endgültige Lösung der Zigeunerfrage" anstrebte. Das Ergebnis war ein schrecklicher Völkermord.

Hunderttausende Frauen, Kinder und Männer wurden aus keinem anderen Grund getötet, als dass sie Roma und Sinti waren. Sie wurden mit dem Ziel getötet, ihr Volk auszurotten, was genau die Definition dessen ist, was einen Völkermord ausmacht. Ein Völkermord, den jeder als solchen anerkennen sollte.

Kanada erkennt die tragische Geschichte des Völkermordes an den Sinti und Roma an und erkennt sie an. Das Ausmaß dieses Völkermordes war so extrem, dass uns immer noch genaue Aufzeichnungen darüber fehlen, wie viele Roma und Sinti genau ermordet wurden. Aber die Zahlen sind gewaltig. Mehr als 500.000 Roma wurden ermordet, und es können bis zu 1,5 Millionen gewesen sein. Möglicherweise wurden drei Viertel der gesamten Roma- und Sinti-Bevölkerung in Europa von den Nazis und ihren Kollaborateuren ermordet.

In diesem Jahr begehen wir den 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz-Birkenau. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz-Birkenau. Im Laufe der Zeit dürfen wir diese Gräueltat nicht vergessen, weder die Massentötung an den Menschen noch die erschütternden Geschichten der Überlebenden.

Im Namen von Premierminister Justin Trudeau und der kanadischen Regierung möchte ich den Roma und Sinti versichern, dass Kanada als Mitglied der Internationalen Allianz zum Gedenken an den Holocaust weiterhin zur Förderung eines größeren Bewusstseins den Völkermord an den Roma beitragen wird.

Wie es in der Ministererklärung der IHRA für das Jahr 2020 heißt: „Wir räumen mit Sorge ein, dass die mangelnde Anerkennung dieses Völkermordes zu den Vorurteilen und zur Diskriminierung beigetragen hat, unter denen viele Sinti und Roma heute noch leiden.“

Bei diesem feierlichen Anlass, dem Tag des Bewusstseins für den Völkermord an den Roma, ist es wichtig, daran zu erinnern, dass Roma-Gemeinschaften auf der ganzen Welt auch heute noch Rassismus und Diskriminierung ausgesetzt sind. Der Völkermord an den Sinti und Roma erinnert an die schrecklichen Folgen des Zulassens von Fanatismus und Hass.

Diese Gefahr ist heute besonders akut, da sich die Welt konfrontiert sieht mit

  • der erheblichen Herausforderung einer globalen Pandemie – beispiellos für die jüngsten Generationen;
  • Krieg, Armut und einer eskalierenden Umweltkrise, die Millionen von Menschen dazu gezwungen haben, aus ihrer Heimat zu fliehen und anderswo Zuflucht zu suchen;
  • und, in einigen Gegenden, einer Zunahme von Extremismus, Intoleranz und Hass.

Auf der ganzen Welt werden Minderheiten weiterhin marginalisiert und in einigen Fällen verfolgt und unterdrückt. Kanada verurteilt alle Formen von Rassismus und Vorurteilen auf das Schärfste. In diesen beispiellosen Zeiten werden wir uns weiterhin energisch für eine gerechtere, gleichberechtigte und inklusive Welt einsetzen, in der Minderheiten frei von der Furcht vor Diskriminierung oder Verfolgung sind.

Le Canada continuera à plaider énergiquement pour un monde plus juste et inclusif, où les minorités peuvent vivre librement, sans la peur, la discrimination et la persécution. 

Je vous remercie.    

Ich danke Ihnen.

Commemoration Speeches

Helena Dalli

Kommissarin für Gleichheitspolitik, Europäische Kommission

Stéphane Dion

Botschafter Kanadas in der Bundesrepublik Deutschland, Sonderbeauftragter Kanadas für die EU und Europa

Website erstellt von

Website unterstützt von

In Zusammenarbeit mit