2. August 2021

Marija Pejčinović Burić

Generalsekretärin des Europarates

Stellungnahme zum Anlass des Holocaust-Gedenktages der Sinti und Roma anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktags für die Sinti und Roma am 2. August 2021

Dieses Jahr und jedes Jahr ist es wichtig, der Tausenden von Roma-Männern, -Frauen und -Kindern zu gedenken, die in der Nacht des 2. August 1944 im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ermordet wurden, und der Hunderttausenden von Roma, die im Roma-Holocaust durch das Naziregime und seine Verbündeten ums Leben kamen.

Heute muss Europa aus der Vergangenheit lernen, damit wir gemeinsam den Antiziganismus in der Gegenwart bekämpfen können.

Es ist ein gutes Zeichen, dass nun mehr europäische Länder den Europäischen Roma-Holocaust-Gedenktag offiziell anerkennen. Dies ist wichtig für die Weitergabe des Gedenkens über die Generationen hinweg.

Doch auch wenn die Roma in Europa heute nicht von einem Völkermord bedroht sind, sind sie weiterhin Einschüchterungen und Aggressionen ausgesetzt, wie wir im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie gesehen haben, bei der viele zu Sündenböcken gemacht und sogar angegriffen wurden.

Und die alten Vorurteile der Vergangenheit finden heute in Hassreden gegen Roma in den sozialen Medien ihren Ausdruck.

Daher ist das Gedenken zwar wichtig, aber es sind auch andere Maßnahmen erforderlich.

Die Bekämpfung von Diskriminierung, Rassismus und Antiziganismus ist eine Priorität für den Europarat.

Denn nur wenn die grundlegenden, gesetzlichen Rechte der Roma und Traveller respektiert werden, können die Mitglieder dieser Gemeinschaften als gleichberechtigte Mitglieder der Gesellschaft leben, frei von Angst und Stigmatisierung, wie es jeder Einzelne tun sollte.

Darüber hinaus hat unser Ministerkomitee im vergangenen Jahr eine Empfehlung zur Aufnahme der Geschichte der Roma und Traveller in die Lehrpläne und Lehrmaterialien der Schulen angenommen. Dies ermöglicht es jungen Europäern, die Kunst, die Musik, das Geschichtenerzählen und die religiösen und kulturellen Traditionen der Roma kennen und schätzen zu lernen - und ihren positiven Beitrag zu unserer gemeinsamen europäischen Geschichte zu würdigen.

Zu diesem Zweck bietet die neue Beobachtungsstelle des Europarats für den Geschichtsunterricht in Europa auch Möglichkeiten, die Zusammenarbeit im Bereich der Geschichtsbildung zu verstärken.

Ganz allgemein möchte ich die jungen Europäer ermutigen, Brücken zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart zu bauen, um eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Und ich lade Sie ein, die Fackel des Gedenkens, des Erinnerns und der Wachsamkeit weiterzutragen.

Commemoration Speeches

Website erstellt von

Website unterstützt von

In Zusammenarbeit mit