Ist "Auschwitz nur am Schlafen"?

Internationale Konferenz (2019) zu den Erzählungen der Sinti und Roma über den Holocaust


"Ich habe Angst, dass Europa seine Vergangenheit vergisst

und das Auschwitz nur am Schlafen ist.

Anitziganistische Bedrohnungen, Vorgänge und Taten

beunruhigen mich und machen mich sehr traurig."


Ceija Stojka, Überlebende des Roma-Holocaust (1933 – 2013)

Eine internationale Konferenz mit dem Titel "'Is 'Auschwitz only Sleeping?' Sinti and Roma Narratives after the Holocaust" findet am 31. Juli und 1. August 2019 im Auditorium Maximum der Jagiellonen-Universität in Krakau statt.

Die Konferenz wird wichtige Interessenvertreter, Künstler, Fürsprecher und Akademiker zusammenbringen, um die Darstellung der Roma-Erinnerung an der Schnittstelle von Kunst, Kultur, Wissenschaft, politischem Aktivismus und den historischen Narrativen und Erinnerungsräumen der Roma sowie den Bürgerrechtskampf um Anerkennung und gegen Antiziganismus zu diskutieren.

Inspiriert durch das Zitat von Ceija Stojka, einer Roma-Holocaust-Überlebenden und Künstlerin, arbeiten die Organisatoren daran, über die Bedeutung der Pflege der Erinnerung an den Roma-Holocaust für die Sicherheit und das Wohlergehen der Roma-Gemeinschaften heute nachzudenken. Die internationale Konferenz hat die Ehre, eine Grundsatzrede von Rev. Jesse L. Jackson Sr. zu halten, dem legendären afroamerikanischen Bürgerrechtler und Gründer der PUSH/Rainbow Coalition. antigypsyism.

Die internationale Konferenz wird begleitet von einer Ausstellung mit dem Titel "TEARS OF GOLD/ SOWNAKUNE JASFA",kuratiert von Dr. Krzysztof Gil und Dr. Anna Mirga-Kruszelnicka. Die Ausstellung präsentiert die Werke der Künstler Małgorzata Mirga-Tas, Valerie Leray, Emilia Rigova, Marcin Tas und Kalman Varady, die sich alle mit dem Thema der Holocaust-Erinnerung auseinandersetzen. Durch die Kunst evozieren sie das Trauma des Zweiten Weltkriegs und geben damit ein Zeugnis der Erinnerung an den Holocaust der Roma als Prämisse für die Rückgewinnung von Identität und Existenz. Das traumatische Erbe des Holocausts wird in metaphorisches Gold verwandelt, das die fragmentierten Stücke der Erinnerung zusammenbringt, um das vernarbte und doch schöne kulturelle Ganze der Roma zusammenzusetzen.

Die Konferenz war außerdem mit dem Jugendevent"Dikh he na Bister" verbunden, an dem über 500 Jugendliche aus ganz Europa teilnehmen, sowie mit der offiziellen Gedenkfeier zum Gedenktag am 2. August, die jedes Jahr in Krakau und Auschwitz-Birkenau stattfindet.

Veranstalter
Die internationale Konferenz wird anlässlich des 75. Jahrestages des 2. August 1944 - dem europäischen Roma-Holocaust-Gedenktag - vom European Roma Institute for Arts and Culture (ERIAC), dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Romaund dem ternYpe International Roma Youth Network. 

Finanzierung und Unterstützung
Die Konferenz wurde vom Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger" der Europäischen Union im Rahmen des Projekts "Von der Erinnerung an den Holocaust an den Roma zu einem europäischen Versöhnungsprozess" und vom deutschen Außenministerium kofinanziert.

 


Konferenzprogramm

Live-Übertragung der Konferenz durch den Medienpartner Romea.cz

Lesen Sie mehr im MEMORIA Magazine:

Gedenken in Europa

Gedenken in Berlin

Memorial to the Sinti and Roma of Europe murdered under National Socialism, Berlin (DE), 2 August 2020, 21:00 CET

Website erstellt von

Website unterstützt von

In Zusammenarbeit mit