Nadir und Fatima Dedic, Roma-Überlebende des Konzentrationslagers Jasenovac, Juli 2010, Foto: Damir Krajac / CROPIX.

Das Konzentrationslager Jasenovac und der Kampf um Anerkennung in Kroatien

Während des Zweiten Weltkriegs wurde fast die gesamte Roma-Gemeinschaft im unabhängigen Staat Kroatien, einem der Satellitenstaaten Hitlers, umgebracht. Die Folgen davon sind noch heute präsent. Die meisten der Roma wurden Mitte 1942 im Konzentrationslager Jasenovac umgebracht. Zwei Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Steinblumen-Denkmal für die Opfer des Lagers Jasenovac errichtet (1966), und das Jasenovac Memorial Museum wurde eingerichtet (1968).

Nadir Dedic, ein Roma-Überlebender des Konzentrationslagers Jasenovac, der 81 Familienmitglieder durch die Hand der Ustaša-Miliz verloren hatte, initiierte 1970 die Errichtung des Denkmals für die Roma-Opfer des faschistischen Terrors im Dorf Žeravica in Bosnien und Herzegowina. Im folgenden Jahrzehnt wurden am Standort dieses Denkmals jedes Jahr am 27. Juli, dem Tag des Aufstandes der Völker Kroatiens und Bosnien und Herzegowinas, Gedenkveranstaltungen abgehalten.

In den frühen 1980er Jahren begannen öffentliche Debatten, runde Tische, kulturelle Veranstaltungen und die Erforschung der sozioökonomischen Situation der Roma in Kroatien und damit zusammenhängender Aspekte. Das Thema der Beteiligung der Roma am Widerstand gegen das Ustaša-Regime und der Roma-Völkermord war ein unverzichtbarer Bestandteil solch öffentlicher Veranstaltungen.

Die erste offizielle Gedenkveranstaltung auf dem Roma-Friedhof in Uštica (Teil der Gedenkstätte Jasenovac) wurde von verschiedenen Roma-NGOs am 2. August 2012 organisiert und findet seitdem jedes Jahr statt. In der Folge wurden Aktivitäten gestartet, um die historische Forschung zu vertiefen und eine Erinnerungskultur über den Roma-Holocaust zu entwickeln.

Auf Initiative des Roma-Nationalrats beschloss das kroatische Parlament 2014 die Anerkennung des 2. August als Internationalen Tag des Gedenkens an die Roma-Opfer des Porajmos / Holocaust. Die Entschädigung der Roma-Opfer der Ustaša-Verfolgung und ihrer Familien wurde jedoch bisher nie angesprochen.

 

 

 

 

Aktuelle Kämpfe um Fürsprache und Anerkennung

#RomaRemember

Gemeinsame Erklärung anlässlich des 2. August 2020 - Internationaler Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma

Website erstellt von

Website unterstützt von

Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments

Co-funded by the European Union and Co-funded and implemented by the Council of Europe

In Zusammenarbeit mit