2. August 2021

Piotr Gliński

Polnischer Vize-Premierminister und Kulturminister

Stellungnahme anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktags für die Sinti und Roma am 2. August 2021

Ehrenwerte ehemalige Häftlinge, sehr geehrte Familienmitglieder, sehr geehrte Damen und Herren,

1929, also vor knapp 100 Jahren, wurde das sogenannte Zentralbüro zur Bekämpfung der Zigeuner in Deutschland gegründet. Mit der Verabschiedung der deutschen Nürnberger Rassengesetze in den 1930ern folgt der systematische Prozess zur Vernichtung der gesamten ethnischen Gruppe

Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs führte der Verwaltungsapparat des verbrecherischen Dritten Reichs die Zigeunerfrage ein ‒ den Plan zur Auslöschung der Sinti und Roma, die gemäß der NS-Politik als artfremde und nicht lebenswürdige Individuen galten. Das tragischste Ereignis des Porajmos ‒ der Vernichtung von den Sinti und Roma ‒ war die Liquidation des Zigeunerfamilienlager in dem deutschen KL Auschwitz II-Birkenau in der Nacht vom 2. auf den 3. August 1944.

„Mein Herz ist krank. Es möchte jetzt weinen." schrieb in dem gesprochenen Lied »Blutstränen« Bronisława Wajs ‒ Papusza. "Unsere Herzen schwarz vor Furcht."

Die Roma ‒ wie die Tiere gehetzt, hungernd in den Wäldern, bestialisch ermordet, in die Ghettos verschleppt, vernichtet in den Gaswagen im Lager Kulmhof, eingesperrt in den Sonderzonen, wie in dem sogenannten „Zigeunerfamilienlager“ im KL Auschwitz II-Birkenau, den Pseudoexperimenten ausgesetzt ‒ erlitten ein grausames, unmenschliches Schicksal. Diese tragische Geschichte lernen wir nach zu vielen Jahren des Schweigens kennen.

Auch in Polen, in dem Land, das in Folge der politischen Entscheidungen des sowjetischen Hegemons zu einer ethnischen Einheit werden sollte, mussten mehrere Jahrzehnte vergehen, damit diese Tragödie anerkannt wurde.

Erst in den 70er Jahren nach dem Ersuchen von Herrn Romani Rose, den Vorsitzenden des Zentralrats der Deutschen Sinti und Roma, wurde ein Denkmal für die Opfer des Zigeunerfamilienlagers im KL Auschwitz gestiftet. Im Jahr 2001, zum Jahrestag der Auflösung, hat das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau in Oświęcim im Block 13 eine ständige Ausstellung über Porajmos eröffnet.

Vor 10 Jahren, am 29. Juli 2011, hat das Parlament der Republik Polen mit einem Sonderbeschluss den 2. August zum Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma ausgerufen.

2015 erklärte das Europaparlament den 2. August zum Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma.

Allen Opfern des KL Auschwitz-Birkenau zolle ich meinen höchsten Respekt und verbleibe in tiefer Hoffnung, dass die tragische Erfahrung, von der solch grausam dezimierten ethnischen Gruppe eine tiefe Narbe in unseren Herzen hinterlassen möge, damit das, was diesen freien Menschen widerfahren ist, nie wieder in der Menschheitsgeschichte passiere.

Eröffnungsreden

Romani Rose

Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma

Website erstellt von

Website unterstützt von

In Zusammenarbeit mit